Mit den Pandora Papers gibt es einmal mehr einen Datenleak über zweifelhafte Offshore-Geschäfte mit Briefkastenfirmen. China spielt darin eine besondere Rolle. Warum ist das so?

Panama, Paradise und jetzt die Pandora Papers. Im bisher größten Datenleak zu Briefkastenfirmen in Offshore-Finanzzentren tauchen viele bekannte Namen aus Politik und Wirtschaft auf. Das System von geheimen Firmen in Steueroasen scheint aber besonders in China genutzt zu werden. So haben etwa Führungskräfte von Alibaba und Kinder von Politiker:innen Briefkastenfirmen in Übersee eingerichtet. D…weiterlesen auf t3n.de

Lesen Sie weiter auf: Alibaba und die „Prinzlinge“: Warum gerade China so viele Briefkastenfirmen unterhält
Quelle: t3n Magazin | StartUps
Titelbild/Grafik by t3n-Magazin | yeebase media GmbH

Kommentare und Fragen
Möchten Sie zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder haben dazu eine Frage, dann machen Sie dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Aktuelles von t3n Magazin | StartUps
Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.
t3n, das Magazin der digitalen Wirtschaft, liefert online und im vierteljährlich erscheinenden Printmagazin aktuelle Entwicklungen und Trends der Internetbranche. Die Redaktion informiert fundiert und praxisnah über E-Business, Social Media, Web-Technologie und -Design sowie digitale Zukunftsthemen und liefert alle relevanten Informationen für Erfolg im Digitalgeschäft. t3n bietet nutzwertige Inhalte für eine einzigartige, engagierte Community: Webworker und Kreative, Startup-Gründer und Manager, Marketer und Medienmacher.