Die Deutsche Bahn will im Güterverkehr offenbar zahlreiche Stellen streichen. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft wirft den Vorständen Fehler vor.Die Güterverkehrssparte der Deutschen Bahn plant nach Angaben der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) einen deutlichen Personalabbau. Vom Vorhaben des Vorstands der DB Cargo seien 1.800 Beschäftigte betroffen, sagte eine EVG-Sprecherin am Montag mit Verweis auf eine Mitteilung.”Die Vorstände machen Fehler und unsere Kolleginnen und Kollegen sollen die Zeche zahlen”, kritisierte die stellvertretende EVG-Vorsitzende Cosima Ingenschay daraufhin. Dem wolle sich die EVG entgegenstellen. Ihre Forderungen werde die Gewerkschaft in der bevorstehenden Sitzung des Konzernaufsichtsrates thematisieren. Zuerst hatte “Business Insider” darüber berichtet.Ein Bahn-Sprecher sagte, es liefen derzeit Gespräche auch mit Vertretern der Arbeitnehmer, wie man DB Cargo wettbewerbsfähiger aufstellen könne. Mit einem Ergebnis sei bis Jahresende zu rechnen. Auf die Frage, ob es dabei auch um den Abbau von Arbeitsplätzen gehe, hieß es, es gehe eher um Umschichtungen von Jobs innerhalb des Bahn-Konzerns. “Die entscheidenden Weichen für die Transformation der DB Cargo werden jetzt vom Vorstand mit den Mitarbeitenden und den Gremien des Unternehmens gestellt.”Güterbahn macht seit Jahren VerlusteDie Güterbahn mit ihren rund 31.600 Beschäftigten schreibt seit Jahren Verluste, im ersten Halbjahr 2023 lag das Vorsteuerergebnis (bereinigtes EBIT) bei minus 195 Millionen Euro. Im Umfeld der Bahn hieß es, für 2024 peile die DB Cargo schwarze Zahlen an.Bereits Ende Juni hatte DB Cargo-Chefin Sigrid Nikutta angekündigt, bis Oktober einen Rettungsplan für die kriselnde Zugsparte vorzulegen. Grundlage sei ein sogenanntes Weißbuch, in der die seit Ende 2019 amtierende Nikutta den profitablen Güterverkehr für die nächsten Jahre skizziert.Branchenexperten sehen die Bahn derzeit in manchen Bereichen im Zielkonflikt zwischen Klimaschutz und Profitabilität. Auch die EVG nimmt darauf Bezug und erklärt, dass es bei den aktuellen Herausforderungen durch den Klimawandel geradezu “absurd ist, dass die DB Cargo AG kaputtgespart werden soll.”

Lesen Sie weiter auf: Bahn-Tochter DB Cargo will wohl 1.800 Stellen streichen – Kritik von EVG
Quelle: T-Online | Wirtschaft
Titelbild/Grafik by T-Online | Ströer Digital Publishing GmbH

Kommentare und Fragen
Möchten Sie zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder haben dazu eine Frage, dann machen Sie dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Aktuelles von T-Online | Wirtschaft
Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.