Die Kritik von Greenpeace an Amazons Warenentsorgung greift zu kurz. Denn wenn Waren vernichtet werden, dann hat dies wirtschaftliche Gründe. Vernünftig und vor allem nachhaltig ist all das dennoch nicht.
Greenpeace hat einen Mitarbeiter in Amazons Logistikzentrum in Winsen an der Luhe eingeschleust und herausgefunden, dass der Konzern Neuwaren vernichtet, die über längere Zeit nicht verkauft wurden. Es handelte sich dabei dem Vernehmen nach auch um Waren von Marketplace-Händlern, die teilweise das Lager nicht verlassen hatten, also noch originalverpackt waren. Doch was den Umweltschützern wie …weiterlesen auf t3n.de

Lesen Sie weiter auf: Das Entsorgen unverkäuflicher Ware ist kein Skandal – sondern Tagesgeschäft
Quelle: t3n Magazin | eCommerce
Titelbild/Grafik by t3n-Magazin | yeebase media GmbH

Kommentare und Fragen
Möchten Sie zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder haben dazu eine Frage, dann machen Sie dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Aktuelles von t3n Magazin | eCommerce
Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.
t3n, das Magazin der digitalen Wirtschaft, liefert online und im vierteljährlich erscheinenden Printmagazin aktuelle Entwicklungen und Trends der Internetbranche. Die Redaktion informiert fundiert und praxisnah über E-Business, Social Media, Web-Technologie und -Design sowie digitale Zukunftsthemen und liefert alle relevanten Informationen für Erfolg im Digitalgeschäft. t3n bietet nutzwertige Inhalte für eine einzigartige, engagierte Community: Webworker und Kreative, Startup-Gründer und Manager, Marketer und Medienmacher.