Elon Musk soll sich mit Verantwortlichen der US-Verkehrsbehörde NHTSA Schreiduelle über Sicherheitsbedenken und Rückrufe geliefert haben. Auf Twitter stürzte sich der Tesla-Chef derweil auf den Überbringer der Nachrichten – Jeff Bezos‘ Washington Post.
In den vergangenen Jahren sah sich Tesla einige Male mit Untersuchungen der US-Verkehrsbehörde NHTSA konfrontiert. Im Fokus standen dabei insbesondere Teslas Autopilot-System und die Full-Self-Driving-Features. Einer ersten NHTSA-Untersuchung des Fahrassistenten nach einem tödlichen Unfall im Jahr 2016 folgte eine zweite formale Untersuchung im August 2021 – hier geht es speziell um Unfälle mit …weiterlesen auf t3n.de

Lesen Sie weiter auf: Elon Musk soll sich Schreiduelle mit Verkehrsbehörde geliefert haben
Quelle: t3n Magazin | Twitter
Titelbild/Grafik by t3n-Magazin | yeebase media GmbH

Kommentare und Fragen
Möchten Sie zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder haben dazu eine Frage, dann machen Sie dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Aktuelles von t3n Magazin | Twitter
Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.
t3n, das Magazin der digitalen Wirtschaft, liefert online und im vierteljährlich erscheinenden Printmagazin aktuelle Entwicklungen und Trends der Internetbranche. Die Redaktion informiert fundiert und praxisnah über E-Business, Social Media, Web-Technologie und -Design sowie digitale Zukunftsthemen und liefert alle relevanten Informationen für Erfolg im Digitalgeschäft. t3n bietet nutzwertige Inhalte für eine einzigartige, engagierte Community: Webworker und Kreative, Startup-Gründer und Manager, Marketer und Medienmacher.