Die Pandemie hat neue Formen von „Erasmus+“ hervorgebracht: Manche Teilnehmer reisen nur virtuell ins Ausland. Andere können fahren, treffen aber Kommilitonen am jeweiligen Ort vorwiegend online.

Lesen Sie weiter auf: Erasmus-Programm in Corona-Zeiten: Lieber digital in die Gast-Uni als gar nicht
Quelle: Süddeutsche Zeitung | Karriere
Titelbild/Grafik by sz.de | Süddeutsche Zeitung GmbH

Kommentare und Fragen
Möchten Sie zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder haben dazu eine Frage, dann machen Sie dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Aktuelles von Süddeutsche Zeitung | Karriere

WERBUNG

Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.