Nachdem am Montag die Festlegung der Gasumlage auf 2,419 Cent pro Kilowattstunde bekanntgegeben wurde, warnt der Handelsverband Deutschland (HDE) vor einer Überlastung der Wirtschaft und der privaten Haushalte. Der HDE fordert, dass weitere Kostenexplosionen bei den Energiekosten beispielsweise durch die Absenkung der Stromsteuer auf das europäisch zulässige Minimum abgefedert werden.

„Den Einzelhandel trifft die Gasumlage gleich doppelt. Zum einen müssen die Unternehmen Mehrausgaben stemmen und zum anderen hat die Kundschaft weniger Geld zur Verfügung“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Mit der Festlegung der Gasumlage bewege sich die Bundesregierung daher auf einem schmalen Grat. Die Bundesregierung müsse aufpassen, dass sie niemanden überlaste und schweren wirtschaftlichen Schaden zulasse. Deshalb dürfe die Gasumlage nicht höher sein als für den Fortbestand der Energieunternehmen unbedingt notwendig. „Da darf nicht noch mehr kommen. Der Einzelhandel braucht dringend ein Belastungsmoratorium“, so Genth weiter. Um weitere Energiekostenexplosionen abzufedern, müsse die Stromsteuer zumindest vorübergehend auf das europäisch zulässige Minimum abgesenkt werden. „Wichtig ist auch, den EU-weit gemeinsamen Einkauf von Gas konsequent voranzutreiben. Hier besteht erhebliches Potenzial für Kostensenkungen“, betont Genth.
Die Gasumlage gilt ab dem 1. Oktober 2022 und soll für eineinhalb Jahre erhoben werden, also bis Ende März 2024. Mit der Umlage sollen die Gasversorger unterstützt werden. Auf Unternehmen und private Haushalte werden ab Oktober erhebliche Mehrkosten zukommen. Bereits in den vergangenen Wochen hatte der HDE mehr Entgegenkommen von der Politik gefordert und auf die angespannte Lage im Einzelhandel hingewiesen. „Viele Händlerinnen und Händler können pandemiebedingt nicht mehr auf Eigenkapital zurückgreifen und daher die steigenden Energiekosten nicht ohne Weiteres allein abfangen“, so Genth. Der Einzelhandel sei in dieser Energiekrise nicht nur auf die Versorgungssicherheit mit Energie angewiesen, sondern auch auf Kostensicherheit.via Handelsverband Deutschland (HDE) – Aktuelle Meldungen

Lesen Sie weiter auf: Gasumlage: HDE warnt vor Überlastung der Wirtschaft
Quelle: Handelsverband Deutschland | Presse
Titelbild/Grafik by Handelsverband Deutschland (HDE) | Pressemeldungen

Kommentare und Fragen
Möchten Sie zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder haben dazu eine Frage, dann machen Sie dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Aktuelles von Handelsverband Deutschland | Presse
Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.