Im Frühjahr sorgte die Attacke auf den Microsoft Exchange Server für Schlagzeilen und löste nach sieben Jahren die erste BSI-Alarmstufe „Rot“ aus. Ein smartes, KI-gestütztes Netzwerkmonitoring als ergänzender Baustein des IT-Sicherheitskonzepts spürt derartige Bedrohungen auf, bevor Schaden entsteht, erklärt Dr. David Gugelmann, Gründer und CEO von Exeon, in einem Gastbeitrag.

Lesen Sie weiter auf: Intelligent Bedrohungen im Unternehmensnetzwerk bekämpfen
Quelle: ZDNet.de | Security
Titelbild/Grafik by ZDNet.de | NetMediaEurope Deutschland GmbH

Kommentare und Fragen
Möchten Sie zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder haben dazu eine Frage, dann machen Sie dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Aktuelles von ZDNet.de | Security

WERBUNG

Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.
ZDNet.de berichtet seit 1996 über IT-relevante Themen. Dazu zählen Nachrichten, Produkttests, Security- und Praxisartikel. IT-Manager und CIOs können sich im IT-Business-Channel über Trends und Strategien informieren. Somit stellt das Informationsangebot sämtliche Kaufentscheidungen im IT-Bereich auf eine solide fachliche Basis.