Erst kürzlich meldete Airbnb ein Datenleck. So konnten Hosts in ihrem Account nicht mehr ihre eigenen Nachrichten, sondern die von anderen Gastgebern einsehen. Dabei hatten sie unter anderem Zugang zu persönlichen Daten wie Hostnamen, Profilbildern und der Anzahl von Buchungen aus den letzten 30 Tagen. Jetzt musste der Lieferdienst Lieferando ein Datenleck hinnehmen. Wie kam es zu dem Leck? Und wer konnte welche Daten einsehen?

Lese weiter auf: IT-Sicherheit: Lieferando bestätigt Datenleck
Quelle: eRecht24 | Internetrecht
Titelbild/Grafik by eRecht24.de | eRecht24 GmbH & Co. KG

Kommentare und Fragen
Möchten Sie zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder haben dazu eine Frage, dann machen Sie dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Aktuelles von eRecht24

Die folgenden Hinweise erscheinen unabhängig vom Artikel!

Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.