Ein veröffentlichter Fall von Rassismus am Arbeitsplatz schockt Twitter-Nutzer. Die juristische Einschätzung einer Expertin ist eindeutig: „Das ist keine Lappalie!“
Wer sich bewirbt, kann eine Absage erhalten. Es gibt verschiedene Gründe, die den Weg zum Traumjob versperren: die fehlende Berufserfahrung, die nicht ausreichende Ausbildung, ein zu hoher Gehaltswunsch. Was das Gesetz zu verhindern versucht, ist jedoch eine Absage aufgrund der Hautfarbe, des Geschlechts oder der Religion. Diskriminierung ist per Grundgesetz verboten. Und doch passiert es …weiterlesen auf t3n.de

Lesen Sie weiter auf: „Moslem unerwünscht“ – Expertin äußert sich zu Rassismus am Arbeitsplatz
Quelle: t3n Magazin | Twitter
Titelbild/Grafik by t3n-Magazin | yeebase media GmbH

Kommentare und Fragen
Möchten Sie zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder haben dazu eine Frage, dann machen Sie dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Aktuelles von t3n Magazin | Twitter

WERBUNG

Die folgenden Hinweise erscheinen unabhängig vom Artikel!

Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.
t3n-Magazin | SocialMedia
t3n, das Magazin der digitalen Wirtschaft, liefert online und im vierteljährlich erscheinenden Printmagazin aktuelle Entwicklungen und Trends der Internetbranche. Die Redaktion informiert fundiert und praxisnah über E-Business, Social Media, Web-Technologie und -Design sowie digitale Zukunftsthemen und liefert alle relevanten Informationen für Erfolg im Digitalgeschäft. t3n bietet nutzwertige Inhalte für eine einzigartige, engagierte Community: Webworker und Kreative, Startup-Gründer und Manager, Marketer und Medienmacher.