Anhaltende Versuche, Daten von Facebook, WhatsApp und Instagram zu verzahnen, sieht Hamburgs Datenschutzbeauftragter Ulrich Kühn als höchst problematisch.

Lese weiter auf: Nach Facebook-Störung: Hamburgs Chef-Datenschützer fordert stärkere Regulierung
Quelle: heise online | DSGVO
Titelbild/Grafik by heise online | Heise Medien GmbH & Co. KG

Kommentare und Fragen
Möchten Sie zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder haben dazu eine Frage, dann machen Sie dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Weiteres von heise online | DSGVO
Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.