Die britische Neobank Revolut hat ihre Verluste im Geschäftsjahr 2019 verdreifacht. Dennoch ist das mit 5,5 Milliarden US-Dollar bewertete Fintech mit dem Geschäftsverlauf zufrieden. Im Jahr 2020 laufen die Geschäfte nach eigenen Angaben sogar noch besser.
139,6 Millionen Dollar Verlust, so lautet das Geschäftsergebnis eines der wertvollsten Fintech-Unicorns Europas für das Jahr 2019. Im Vorjahr waren es noch 43,1 Millionen Dollar gewesen, die das Unternehmen auf der Negativseite verbuchen musste. Damit hat das europäische Vorzeige-Fintech im Vergleich einen mehr als dreifach so hohen Verlust zu erklären, was Revolut-Chef Nikolay Storonsky indes n…weiterlesen auf t3n.de

Lesen Sie weiter auf: Neobank Revolut verdreifacht Verluste im Vorjahresvergleich – und ist zufrieden
Quelle: t3n Magazin | StartUps
Titelbild/Grafik by t3n-Magazin | yeebase media GmbH

Kommentare und Fragen
Möchten Sie zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder haben dazu eine Frage, dann machen Sie dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Aktuelles von t3n Magazin | StartUps

WERBUNG

Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.
t3n-Magazin
t3n, das Magazin der digitalen Wirtschaft, liefert online und im vierteljährlich erscheinenden Printmagazin aktuelle Entwicklungen und Trends der Internetbranche. Die Redaktion informiert fundiert und praxisnah über E-Business, Social Media, Web-Technologie und -Design sowie digitale Zukunftsthemen und liefert alle relevanten Informationen für Erfolg im Digitalgeschäft. t3n bietet nutzwertige Inhalte für eine einzigartige, engagierte Community: Webworker und Kreative, Startup-Gründer und Manager, Marketer und Medienmacher.