Elon Musk geht gegen die von der US-Börsenaufsicht auferlegten Beschränkungen bei der Nutzung seines populären Twitter-Kanals vor. Er habe die Aktionär:innen nie belogen und seine Einwilligung sei erzwungen gewesen, ließ der Tesla-Chef in einer Klage wissen.
Im Jahr 2018 hatte Tesla-Chef Elon Musk per Twitter erklärt, dass er genug Geld zusammenbekommen würde, um den Elektroautobauer zu einem Preis von 420 US-Dollar von der Börse zu nehmen. Dass das wirklicht gestimmt hat, wird bezweifelt. Aber der Kurs der Tesla-Aktie kletterte nach dieser Nachricht nach oben. Konsequenz: Die US-Börsenaufsicht verklagte das Unternehmen und Musk auf eine Zahlung von…weiterlesen auf t3n.de

Lesen Sie weiter auf: „Sie haben mich gezwungen“: Tesla-Chef Elon Musk klagt gegen Twitter-„Maulkorb“
Quelle: t3n Magazin | Twitter
Titelbild/Grafik by t3n-Magazin | yeebase media GmbH

Kommentare und Fragen
Möchten Sie zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder haben dazu eine Frage, dann machen Sie dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Aktuelles von t3n Magazin | Twitter
Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.
t3n, das Magazin der digitalen Wirtschaft, liefert online und im vierteljährlich erscheinenden Printmagazin aktuelle Entwicklungen und Trends der Internetbranche. Die Redaktion informiert fundiert und praxisnah über E-Business, Social Media, Web-Technologie und -Design sowie digitale Zukunftsthemen und liefert alle relevanten Informationen für Erfolg im Digitalgeschäft. t3n bietet nutzwertige Inhalte für eine einzigartige, engagierte Community: Webworker und Kreative, Startup-Gründer und Manager, Marketer und Medienmacher.