Mit einem offenen Brief wendet sich Browser-Macher Mozilla an Facebook und Twitter. Nur wenn beide Firmen zwei bestehende Features ihrer Plattformen sofort abschalten würden, könne die Verbreitung von Fehlinformationen vor der anstehenden US-Wahl eingedämmt werden.
Mozilla hat einen offenen Brief als ganzseitige Anzeige in der Washington Post veröffentlicht. Darin werden Facebook-Chef Mark Zuckerberg und Twitter-Boss Jack Dorsey aufgefordert, je eine Funktion der von ihnen geleiteten Social-Media-Dienste bis nach der US-Wahl zu deaktivieren. Auf Seite von Facebook geht es um die Gruppenempfehlungen. Als Begründung zitiert Mozilla aus einem Artikel des Wall…weiterlesen auf t3n.de

Lesen Sie weiter auf: „Unfck the Internet“: Mozilla fordert Einstellung von Facebook- und Twitter-Funktionen
Quelle: t3n Magazin | Twitter
Titelbild/Grafik by t3n-Magazin | yeebase media GmbH

Kommentare und Fragen
Möchten Sie zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder haben dazu eine Frage, dann machen Sie dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Aktuelles von t3n Magazin | Twitter

WERBUNG

Die folgenden Hinweise erscheinen unabhängig vom Artikel!

Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.
t3n-Magazin | SocialMedia
t3n, das Magazin der digitalen Wirtschaft, liefert online und im vierteljährlich erscheinenden Printmagazin aktuelle Entwicklungen und Trends der Internetbranche. Die Redaktion informiert fundiert und praxisnah über E-Business, Social Media, Web-Technologie und -Design sowie digitale Zukunftsthemen und liefert alle relevanten Informationen für Erfolg im Digitalgeschäft. t3n bietet nutzwertige Inhalte für eine einzigartige, engagierte Community: Webworker und Kreative, Startup-Gründer und Manager, Marketer und Medienmacher.