New Work SE, das Unternehmen hinter dem Karrierenetzwerk Xing, will 16 Millionen Euro Jahreskosten sparen und wird dazu auch Stellen abbauen. Grund soll die Coronakrise sein.
Der Zeit gegenüber hat New Work SE bestätigt, dass die Auswirkungen der Coronakrise im Unternehmen zu Sparbemühungen führen werden. So will New Work im kommenden Jahr 16 Millionen Euro einsparen. Dabei werde es auch zu Stellenkürzungen kommen, weil allein mit Sachkostensenkungen das angestrebte Volumen nicht erreicht werden könne, so New Work.
Sachkostenkürzungen reichen nicht
Unklar ist derzeit…weiterlesen auf t3n.de

Lesen Sie weiter auf: Xing: Coronakrise zwingt Mutterkonzern New Work SE zu Kündigungen
Quelle: t3n Magazin | Digitale Wirtschaft
Titelbild/Grafik by t3n-Magazin | yeebase media GmbH

Kommentare und Fragen
Möchten Sie zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder haben dazu eine Frage, dann machen Sie dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Aktuelles von t3n Magazin | Digitale Wirtschaft

WERBUNG

Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.
t3n-Magazin
t3n, das Magazin der digitalen Wirtschaft, liefert online und im vierteljährlich erscheinenden Printmagazin aktuelle Entwicklungen und Trends der Internetbranche. Die Redaktion informiert fundiert und praxisnah über E-Business, Social Media, Web-Technologie und -Design sowie digitale Zukunftsthemen und liefert alle relevanten Informationen für Erfolg im Digitalgeschäft. t3n bietet nutzwertige Inhalte für eine einzigartige, engagierte Community: Webworker und Kreative, Startup-Gründer und Manager, Marketer und Medienmacher.