Mit dem Black Friday naht die Hochsaison für sogenannte Eigenpreisgegenüberstellungen. Nicht wenige Händler erhöhen vor Rabattaktionen kurzfristig die Preise, um anschließend mit “Streichpreisen” zu werben. Doch hier ist Vorsicht geboten. Denn die Preisangabenverordnung enthält klare Vorschriften zum Verbraucherschutz bei der Werbung mit Streichpreisen. In einem Gastbeitrag für Etailment gibt Rechtsanwältin Kathrin Schürmann einen Überblick darüber, was Händler bei der Werbung mit durchgestrichenen Preisen beachten müssen.

Lesen Sie weiter auf: Etailment-Expertenrat: Streichpreise: Was ist noch erlaubt?
Quelle: eTailment
Titelbild/Grafik by eTailment | dfv Mediengruppe

Kommentare und Fragen
Möchten Sie zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder haben dazu eine Frage, dann machen Sie dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Aktuelles von eTailment | News
eTailment
etailment.de, das mobil optimierte Digital Commerce Magazin von Der Handel, ist die richtige Adresse für E-Commerce-Unternehmer und alle, die es werden wollen. etailment.de unterstützt insbesondere Unternehmen des Mittelstands verlässlich in ihrem operativen und strategischen Handeln mit branchenrelevanten Fakten, Tipps, Trends und Hintergründen.