Wer vom Chef die Kündigung bekommt, ist oft überrascht. Aber: Schon bei fünf Jahren Betriebszugehörigkeit haben Sie die Chance auf eine Abfindung.Viele Angestellte denken, dass es eine Abfindung nur bei langer Betriebszugehörigkeit gibt. Aber schon ab fünf Jahren im Betrieb ist eine Geldzahlung drin – besonders bei fehlerhaften Kündigungen. Was dabei zu beachten ist.Abfindung: Die GesetzeslageEs gibt kein allgemeines Recht auf eine Abfindung. Allerdings leitet sich ein Anspruch aus folgenden Aspekten ab:TarifvertragBetriebliche PraxisHinweis in der KündigungViele Tarifverträge – etwa im öffentlichen Dienst – enthalten konkrete Regelungen über die Zahlung einer Abfindung. Hier ist es besonders wichtig, den Kündigungsgrund im Auge zu behalten. Auch aus der betrieblichen Praxis, wenn also bisher Abfindungen gezahlt wurden, ergibt sich ein Anspruch.Die Kündigung selbst sichert Ihnen unter bestimmten Voraussetzungen ebenfalls eine Abfindung zu. Nach § 1a des Kündigungsschutzgesetzes (KSchG) entsteht bei einer Kündigung wegen dringender betrieblicher Erfordernisse ein Anspruch, wenn Sie auf eine Kündigungsschutzklage verzichten.Abfindung nach 5 Jahren im Betrieb berechnenStützt sich Ihr Zahlungsanspruch auf § 1a Abs. 1 KSchG, kennen Sie die Höhe der Abfindung genau. Für jedes Jahr im Betrieb erhalten Sie ein halbes Brutto-Monatsgehalt als Abfindung.So sieht eine Beispielrechnung aus:Betriebszugehörigkeit: 5 JahreBrutto-Gehalt: 4.000 EuroAbfindung je Jahr im Betrieb: 2.000 EuroAbfindung gesamt: 10.000 EuroHöhere Abfindung durch KlageSofern Sie den Weg über § 1a KSchG gehen, verzichten Sie auf die Kündigungsschutzklage. Sind Sie mit der Kündigung allerdings nicht einverstanden, lohnt sich eine Klage – zumindest, sofern Fehler erkennbar sind.Im Klageverfahren handeln Sie eine höhere Abfindung aus – beispielsweise ein Monatsgehalt je Jahr Betriebsangehörigkeit. Unternehmen zeigen sich bei den Verhandlungen gesprächsbereit. Oft streben Beteiligte die Verfahren zur Kündigungsschutzklage nicht an, um die Beschäftigung fortzusetzen, sondern um über einen finanziellen Ausgleich zu verhandeln. Für die Wiedereinstellung ist das Vertrauensverhältnis an diesem Punkt oft zu zerrüttet.Suchen Sie sich Rechtsberatung, wenn Sie eine Klage anstreben. Aber auch bei allen anderen Verhandlungen zu Ihrer Abfindung sollten Sie sich von Arbeitsrechtsexperten unterstützen lassen.Wichtig: Wenn Sie eine Abfindung erhalten, ist diese in der Steuererklärung anzugeben. Sie gilt nach § 34 EStG als Teil der „außerordentlichen Einkünfte“.

Lesen Sie weiter auf: Abfindung nach 5 Jahren: So viel steht Ihnen zu
Quelle: T-Online | Wirtschaft
Titelbild/Grafik by T-Online | Ströer Digital Publishing GmbH

Kommentare und Fragen
Möchten Sie zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder haben dazu eine Frage, dann machen Sie dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Aktuelles von T-Online | Wirtschaft